Die Wölflinge im Wochenendlager


Pfadfinderplatz Kempen

Der Stamm Kempen besitzt seit 1994 ein eigenes Grundstück im Kempener Süd/Westen, direkt am Waldschlösschen. Auf dieser Wiese werden Gruppenstunden im Sommer, Übergaben, Aktionen und Lager durchgeführt. Auf diesem tollen Pfadfinderplatz konnten wir den vorhandenen großen Unterstand für unsere Lagerküche verwenden. An der angrenzenden Waschrinne mit zehn Wasserhähnen wurde sich gewaschen. Die ebenfalls großzügig ausgebaute Feuerstelle wurde trotz der sommerlichen Temperaturen gerne von uns genutzt. Gerne haben wir auch den Grundwasser gespeisten Wasseranschluss genutzt, um uns bei den hohen Temperaturen ein wenig abzukühlen. Zu den Mahlzeiten haben wir komfortabel an Biertischgarnituren gesessen. Lediglich das WC war mit einem Dixiklo etwas gewöhnungsbedürftig.

Ein kurzer Blick auf das Gelände.

Jetzt gehts los
Der Blick von oben

Packen und Anreise am Freitag

Am Donnerstag wurde kräftig eingekauft und am Abend hat das Leiterteam den Anhänger mit dem Lagermaterial gepackt. Freitag ging es dann endlich los. Nachdem wir angekommen sind, wurde dann erstmal abgeladen und die Zelte aufgebaut.



Chaos beim Einpacken.


Der Eingang zum Platz.

Nachdem alles aufgebaut war

Nach schweißtreibenden Aufbauten konnten wir mit unserem fertigen Lagerplatz doch wirklich zufrieden sein.



Die beiden Wö-Zelte, dann Leiter Kothe und zuletzt die Behausung der Leiterinnen.


Die Damen brauchen es luftig.


Lagerfeuer und "Nachtwanderung"

Nachdem alles nun stand, haben wir uns erst einmal das Lagerfeuer angezündet. Am Abend gab es gegrillte Würstchen zusammen mit den Salatspenden der Eltern. Später schmeckte uns auch noch selbstgemachtes Stockpbrot. Merkwürdigerweise hielt sich das Gerücht, dass noch eine Nachtwanderung stattfinden sollte, mhhh ich glaube nicht! Aber was ist denn mit dem vermissten Jufi des Stammes aus Gladbeck? Also auf zur Rettungsmission auf einem nächtlichen Rundkurs um die Felder. Mitternacht, und alle Wölfis noch wach. Es war zwar etwas unheimlich im Wald, aber alle haben es überlebt. Kurz vor Ankunft am Platz hat Marie sich noch das Bein verletzt und konnte nicht mehr weitergehen (war das etwa gespielt :-)), schnell packten alle mit an und bauten eine improvisierte Trage aus zufällig dort liegenden Kothenstangen und Halstüchern. Damit standen auch den letzten Metern zum Lagerplatz und Feuer nichts mehr im Wege. Doch halt, war da nicht noch was mit einem vermissten? Hathi gab zu, dass alles nur ausgedacht war, damit es spannender wurde. Und das war es ja dann auch.



Prachtvolle Flammen.

Chaosspiel und Wölflingsprobe

Ein neuer Tag, die Strapatzen der nächtlichen "Rettungsmission" sind schon fast vergessen. Erst einmal Morgenwäsche und Frühstück. Alles klar dann kann es ja jetzt losgehen mit der Wölflingsprobe in Form eines Chaosspiels - über siebzig Fragen waren im Wald versteckt und warteten auf gut vorbereitete Wölflinge. Jeder lief alleine und musste sich prüfen lassen, was aber scheinbar für keinen ein großes Problem war. Wirklich super gemacht!



Das Spielfeld.


Stärkung zwischendurch.


Wo war die 75?

Versprechensfeier

Als klar war, dass alle Wölflinge ihren Probenlauf bestanden hatten, durften auch alle an der Versprechensfeier teilnehmen. Dazu versammelten wir uns am Bannermast und jeder Wölfling sprach dort sein individuelles Versprechen vor den Leitern und allen anderen Wölflingen. Mit dem Wölflingsversprechen wurden die Kinder jetzt auch offiziell in den weltweiten Bund der Pfadfinder aufgenommen. Ein wichtiger Schritt!



Die feierliche Zeremonie.


Mahlzeit!.

Geburtstagskuchen im Lagerfeuer gebacken

Samstag Nacht, alle Kinder sind schon im Schlafsack und das Leitungsteam verucht sich zum ersten mal an einem Apfelkuchen, welcher im neuen Dutch Oven am Lagerfeuer gebacken wurde. Eine Geburtstagsüberraschung für Marie, welche am Sonntag Geburtstag hatte. Und wo war nochmal der Zucker :-).



So wirds gemacht!


Dutch Oven!!!!!!

Abreisetag

Und plötzlich war Sonntag, Geburtstag und Abreisetag. Der Geburtstagskuchen war gelungen, wenn auch noch ausbaufähig. Die Zelte wurden fachgerecht abgebaut und noch ein letztes Foto aufgenommen. Für alle war klar, dass wird nicht das letzte Lager gewesen sein. Denn das Diözesanlager steht ja schon vor der Tür. Gut Pfad und "nehmt Abschied Brüder" bis zum nächsten Lager.



Die ganze Truppe.


Alles gepackt und fröhlich!


Die Bauchschmerzen sind wieder weg!!!!


Packliste für ein Zeltlager

Alles, was du mitbringen musst:

  • Schlafzeug
  • Verpflegung (in Geschirrbeutel)
  • Waschzeug (in Kulturtasche)
  • Besteck
  • Anziehsachen
  • Wichtige Utensilien
  • Sonstiges









Karte konnte nicht geladen werden.
Das Internet redet gerade nicht mit uns :/
Überprüfe bitte deine Internetverbindung, lade die Seite erneut oder versuche es später noch einmal.





Hier fand das Lager statt




Adresse für Navigationsgeräte
Kreuzsteeg 37, 47906 Kempen
(Schräg gegenüber ist die Einfahrt zur Wiese)
N051°21.409' E006°24.321'